Ein Beruf wird zur Berufung

Ein Beruf wird zur Berufung

Wie alles begann

Als ich im Jahre 2004 mit der Spezialisierung auf das Thema „Versicherungen für Kranke und Behinderte“ begann, ahnte niemand, was daraus werden würde. Anlass war damals die Situation, dass in meiner Familie mehrere Personen schwer erkrankten. Vater, Mutter, Schwester und letztlich auch meine Ehefrau, bei der ein komplizierter Gehirntumor festgestellt wurde.

Versicherungsfachmann Bernd Dörrie
Als Versicherungsfachmann ist es mein persönliches Anliegen, jedem kranken oder behinderten Menschen eine passende Versicherung zu vermitteln. Rufen Sie mich an unter 04741 – 603192 oder schreiben Sie an bernd.doerrie@gmx.de

Ich war damals schon im Versicherungsgewerbe tätig. Obwohl ich mich in meiner Branche durchaus gut auskannte, musste ich erkennen, dass es manchmal sehr sehr schwierig war, einen passenden Versicherungsschutz für meine Lieben zu finden. Eigentlich ist das noch stark untertrieben, denn oft gab es überhaupt keine Möglichkeit.

In der Ausbildung lernt man zwar alles über die einzelnen Tarife wie Berufsunfähigkeit-, Unfall, oder Lebensversicherung. Aber niemand erklärt, was zu tun ist, wenn eine Person abgelehnt wird, weil die gestellten Gesundheitsfragen den Abschluss verhindern. Es erfolgt die Absage und der Kunde wird mit seinen Problemen allein gelassen.

So ist es mir vielfach ergangen. Wie schon auf meiner Homepage beschrieben habe ich Rat in verschiedenen Foren und Selbsthilfegruppen gesucht. Viele gut gemeinte Ratschläge – aber keine Lösung. Und so reifte in mir die Idee eine Anlaufstelle für alle Hilfesuchenden einzurichten. Eine Anlaufstelle, wo es hauptsächlich um „Versicherungen ohne Gesundheitsfragen“ geht.

Mein erster erfolgreicher Fall

Ich erinnere mich noch sehr genau an den ersten Hilferuf. Eine junge Frau rief mich an und erklärte mir folgende Situation: Sie und ihr Freund hatten vor ein Häuschen zu kaufen. Beide waren berufstätig und verdienten gutes Geld. Die finanzielle Situation war bestens, jedoch verlangte die Bank Sicherheiten in Form von Lebensversicherungen. Bei der Frau war das kein Problem, jedoch war ihr Freund schwer zuckerkrank und die Bank war nicht bereit, eine Lebensversicherung bereitzustellen. Ich suchte das „komplette“ Internet nach einer Lebensversicherung ohne Gesundheitsfragen ab – und wurde nach einigen Wochen tatsächlich fündig. Auch konnte ich dem jungen Mann noch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen vermitteln, so dass auch die finanzielle Zukunft gesichert war.

Ich erinnere mich so, als wäre es gestern gewesen. Die Dankbarkeit dieses Pärchens werde ich nie vergessen. Einige Jahre später trat bei dem jungen Mann ein akutes Nierenproblem durch die Diabetes auf. Er ist zur Zeit berufsunfähig und wartet auf eine Nierentransplantation. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung sichert ihm heute sein Auskommen.

Im Nachhinein betrachtet war es wirklich ein Schlüsselerlebnis. Ich erkannte, dass ich mit meiner Tätigkeit wirklich etwas bewirkt hatte und ich frage mich öfter, was aus dem jungen Pärchen geworden wäre, wenn ich vorher aufgegeben hätte.

Gibt es Versicherungen ohne Gesundheitsfragen?

Ich erkannte auch, dass es Millionen Menschen gibt, die ähnliche Probleme haben. Probleme, die aber ganz individuell sind. Jeder Fall ist anders gelagert und jedes Problem bedarf einer intensiven Analyse. Nur so ist es möglich, zielgerichtet diese Aufgabe optimal zu lösen. Eine Lösung von der Stange ist in den meisten Fällen nicht möglich.

So suchte ich nach Versicherungen, die keine oder nur geringe Gesundheitsfragen stellten. Folgende Sparten wurden immer wieder nachgefragt:

Zu dieser Zeit gab es praktisch niemanden außer mir, der sich um den Versicherungsschutz für kranke und behinderte Menschen kümmerte. Niemand, der es für nötig erachtete, auch diesen Menschen zu helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. In all den Jahren habe ich mit sehr vielen Menschen über ihre Lage gesprochen und dabei sehr viele Erfahrungen gesammelt.

Die Erkrankungen sind so vielfältig wie das Leben selbst. Aber die Annahmekriterien von fast allen Versicherungsgesellschaften so streng, dass die sogenannten Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus, Rheuma, Asthma, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauferkrankungen meistens zur Ablehnung führen. Krankheiten wie Multiple Sklerose, Schlaganfall, Parkinson, Chorea Huntington, Niereninsuffizienz, Arthrose, Rückenbeschwerden, Übergewicht (Adipositas), Muskelerkrankungen, Magen- und Darmprobleme oder Tinnitus führen zum gleichen Ergebnis. Ganz schlimm wird es bei psychischen Problemen: Depression, Burn Out, HIV oder Krebs. Hier ist immer eine intensive Recherche und Erfahrung notwendig, um in diesen Fällen helfen zu können.

Erfahrung kann man nicht kaufen – man erlangt sie durch ständiges Erweitern des Wissens. Tausende Anrufe von Hilfesuchenden halfen dabei, meinen Erfahrungsschatz zu erweitern. Und dieses kommt natürlich jedem Anrufer zu Gute.

Vom Regen in die Traufe… Vorsicht vor vermeintlichen „Spezialisten“

Leider tauchen in letzter Zeit einige Geschäftemacher auf, die sich als Makler und Vertreter versuchen, die nur das schnelle Geschäft im Sinn haben. Diese Vertreter hatten bis vor kurzem absolut nichts mit dieser speziellen Materie zu tun. Nun sind sie auf einmal auch absolute Fachleute im Bereich „Kranke und Behinderte“.

Der Hilfesuchende kann leider nicht erkennen, ob sein Gegenüber tatsächlich über die notwendige Qualifikation verfügt. Der Internetauftritt erscheint perfekt, sodass vermeintliche Spezialisten bei Google immer ganz oben zu finden sind. Ich habe unglaubliche Dinge erlebt, wo sogenannte Spezialisten total verantwortungslos vorhandenen Versicherungsschutz gekündigt haben – und dann keinen Ersatz leisten konnten. Das kommt leider immer wieder vor. Selten gelingt es den entstandenen Schaden wieder zu korrigieren. Der Hilfesuchende ist dann schlimmer dran als vorher.

Aus Erfahrung weiß ich, dass solche Probleme schnellstens bearbeitet werden müssen. Und oft werden gerade am Wochenende bei Durchsicht der Papiere die Probleme sichtbar. Dann bleibt dieser Person bisher nichts anderes übrig, als bis Montag zu warten um dann bei verschiedenen Personen das Anliegen zu klären.

Helfen Sie dabei, jedem Betroffenen eine Versicherung ohne Gesundheitsfragen zu ermöglichen

Da diese Probleme immer häufiger auftreten, habe ich einige Dinge geändert, die mich von anderen Beratern unterscheiden:

  • Büro von 08.00 – 22.00 telefonisch erreichbar
  • Anfrage – auch anonym – per Mail
  • Kostenlose und unverbindliche Beratung und Angebotserstellung
  • Erreichbarkeit auch am Wochenende

Ich biete allen Hilfesuchenden – auch am Wochenende – an, anzurufen. Ich kann natürlich nicht mit absoluter Sicherheit garantieren, dass ich erreichbar bin – auch ich habe ein Privatleben – aber wenn eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen wurde, rufe ich schnellstmöglich zurück. Manchmal wird der Beruf tatsächlich zur Berufung.

In all den Jahren habe ich von vielen schlimmen Schicksalen gehört und oft denkt man noch Monate später an diese Menschen. Aber man denkt auch an die vielen Menschen, die man nicht erreicht, weil sie keine Kenntnis von diesen außergewöhnlichen Angeboten haben.

Deshalb möchte ich Sie um einen großen Gefallen bitten.

Es gibt in Deutschland Millionen Menschen, die krank sind oder ein Handicap haben, aber nur wenige kennen meine Webseite. Deshalb hab ich mich entschlossen, Infomaterial in Form eines Flyers zu erstellen. Meine Vorstellung geht dahin, dass JEDER in unserem Land von meiner Webseite Kenntnis bekommt.

Zugegeben – ein unerreichbares Ziel. Aber wenn wir alle mithelfen, kann diese Aktion dazu beitragen, dass Menschen, die bereits durch ihre Erkrankung versicherungstechnisch ausgegrenzt sind, doch noch eine bessere Versorgungslage erhalten. Die damit verbundenen „schlaflosen Nächte“ würden der Vergangenheit angehören und diese Aktion wäre ein voller Erfolg.

Nun stellt sich die Frage, wie man am besten eine Vielzahl von Betroffenen erreichen kann.

Jeder von uns hat Freunde,Verwandte, Kollegen, Bekannte. Ob gesund oder krank – jeder kann diese Infos gebrauchen, denn diese Menschen kennen wiederum Menschen, die es interessieren könnte. Oft weiß man auch gar nicht, dass unser Gegenüber an einer Krankheit leidet.

Wenn Sie gedruckte Flyer benötigen, schreiben Sie mir. Ich versende dann unverzüglich. Die Empfänger des Flyers können sich dann ganz anonym auf meiner Webseite umsehen und mich bei Bedarf kontaktieren.

Ich selbst bin dabei, Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Sanatorien, Fachärzte, Behindertenbeauftragte, Selbsthilfegruppen und ähnliche Einrichtungen mit Infomaterial zu versorgen, jedoch wird es Jahre dauern, bis ich den größten Teil abgearbeitet habe.

Deshalb bin ich auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Es kostet zwar etwas Zeit, aber es lohnt sich.

Und eines können Sie mir glauben – es ist ein wirklich schönes Gefühl geholfen zu haben.

Rufen Sie einfach an:               04741 – 603192

Oder schreiben Sie an:            bernd.doerrie@gmx.de

In diesem Sinne möchte ich mich schon jetzt für Ihre Mithilfe bedanken.

Bernd Dörrie

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.